für hörgeschädigte Menschen in DA und Umgebung
HörpOHRtal aktuell
Zielsetzung
Rat u. Unterstützung
Berichte
Kinder und Jugend
Gruppen / Vereine
Audiotherapie
HNO-Praxen
HNO-Kliniken
Hörgeräte-Akustiker
Hörunterstützung
Informationen
Gottesdienste
Mediatheken
Projekte
Dokumentationen/Rat
Urteile/Standpunkte
Bücherliste
Interessante Links
Impressum
Gästebuch

Portale und Filmbeiträge rund um das Hören
(zum Anschauen benötigen Sie einen aktuellen Flash-Player)

 

Videoportal mit Untertiteln für Hörbehinderte
Sozialverband VdK setzt verstärkt auf Bewegtbild im Internet

Ab sofort bietet der Sozialverband VdK Deutschland auf seinem Videoportal unter www.vdktv.de auch ein Untertitel-Angebot. "In Deutschland leben rund 14 Millionen Menschen mit einer Hörschädigung. Sie wollen denselben Zugang zu den medialen Internet-Angeboten haben wie Hörende. Das VdK-Internet-TV leistet hier Pionierarbeit. Wir wollen das Angebot der Beiträge mit Untertiteln schrittweise ausbauen und zu einem festen Bestandteil im Programm machen", erklärte VdK-Pressesprecher Michael Pausder.

Als vollen Erfolg bezeichnet der Sozialverband VdK sein Videoportal www.vdktv.de, das mittlerweile zu den größten Videoplattformen einer Non-Profit-Organisation in Deutschland gehört. "Es ist ein großer Durchbruch, dass es uns mit dem VdK-Internet-TV gelungen ist, eine eigene Marke zu etablieren. Erfolgreich haben wir mit diesem jungen Verbandsmedium auf die zunehmende Nutzung von Videos im Netz reagiert", so Pausder.

Über 200 000 Videos wurden seit dem Start des VdK-Videoportals am 1. Februar
2010 unter www.vdktv.de bereits abgerufen. Etwa 200 professionell produzierte Filme zu wichtigen, topaktuellen sozialen, sozialpolitischen und rechtlichen Themen, aber auch zu Freizeit und Sport sind derzeit verfügbar. Wöchentlich werden aktuelle Beiträge eingestellt. "Die durchschnittliche Verweildauer liegt bei einem außergewöhnlich hohen Wert. Während andere Internet-TV-Seiten eine Verweildauer von nur maximal bis zu einer Minute verzeichnen, liegt VdK-TV aktuell bei knapp vier Minuten. Auch das zeigt, dass das Angebot hervorragend angenommen wird", betont VdK-TV-Projektleiter Philipp Stielow.

Dass der Sozialverband VdK mit seinem Angebot voll im Trend liegt zeigt eine aktuelle Studie von ARD und ZDF, die belegt, dass immer mehr Menschen über das Internet Fernsehen schauen und somit Web-Videos gefragt sind wie nie zuvor.

Zeichen: 1.831
Verantwortlich: Cornelia Jurrmann
Telefon: 030 72629-0400

>> zur Pressemitteilung

 

Handeln statt hinnehmen: Gutes Hören ist Lebensqualität;

Nicht nur Ältere, auch zunehmend junge Menschen benötigen ein Hörgerät. Ältere Menschen neigen oft dazu, Schwerhörigkeit als normale Alterserscheinung hinzunehmen. Doch wer nichts gegen seine Schwerhörigkeit unternimmt, der hört mit der Zeit noch viel schlechter...

hr-fernsehen; service: gesundheit,
Sendetermin: 18.08.2011; 18:50 Uhr; WdH: 19.08.2011, 11 Uhr;
>> Link zum Beitrag auf hr-online

Ergänzende Information:
>> Text obiger Sendung (da leider keine UT) zum Mitlesen (.doc)
 

Hörgeräte;

Viele Menschen scheuen sich vor dem Gang zum Hörgeräteakustiker, obwohl sie schlecht hören. Doch Hörgeräte sind heute nicht mehr groß und für alle sichtbar, wie viele Leute befürchten...

Sozialverband VdK Internet-TV:
>> zum Video (mit und ohne Untertitelung)

Ergänzende Informationen:
>> Gesetzliche Krankenkassen müssen Hörgeräte bezahlen. Der VdK hilft bei der Antragstellung

Und was ist eigentlich der VdK?
Der Verbandsname war ursprünglich eine Abkürzung: Gegründet wurde der Sozialverband VdK Deutschland im Jahr 1950 unter dem Namen "Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands e. V.". Im Laufe der Jahre wurden die Themenbereiche, in denen der Verband tätig war breiter und aus dem "Verband der Kriegsbeschädigten" wurde der >>"Sozialverband VdK".
 

Abzocke bei Patienten - Die Tricks vieler Hörgeräte-Akustiker

Unter diesem Titel berichtete die Sendung KONTRASTE über die Verkaufsmethoden mancher - nicht aller! - Hörgeräte-Akustiker ...

ARD "Das Erste", Sendung KONTRASTE - Das Magazin aus Berlin;
Sendetermin: 23.06.2011, 21:45 Uhr;
>> zum Video (auf DasErste.de - Fernsehen zum Anklicken)
 

Induktives Hören

Pressemitteilung der kath. Hörgeschädigten-Seelsorge im Bistum Augsburg
----------------------------------------------------------------------

YouTube: Moderne induktive Höranlagen nach DIN EN 60118-4 sind leider noch zu wenig bekannt!

Zentraler Zweck von induktiven Höranlagen ist die Gewährleistung der Sprachverständlichkeit in großen Räumen. Mit der induktiven Höranlage wird das Sprachsignal vom Mikrofon direkt zum Hörgerät übertragen. Sie ermöglicht es den Betroffenen, die Sprache ohne Störgeräusche oder Nachhall über das eigene Hörgerät zu verstehen. Dazu muss vorher die Telefonspule und das Hörprogramm "T" vom Hörgeräteakustiker aktiviert werden.

Da über 90% der induktiven Höranlagen deutschlandweit in Kirchen angeboten werden, hat das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München, die Journalistenschule in Trägerschaft der Katholischen Kirche, das Thema in einem Filmbeitrag von 3 Minuten mit großem Engagement aufgegriffen und jetzt auf YouTube veröffentlicht.

Film: //youtube.com/user/ifpMuenchen#p/u/5/ePtD0Oj5ijU
Dieses Video über induktive Höranlagen hat bereits UNTERTITEL!

>> Zusatz im November 2011:

Zum "1. Geburtstag" hat der Film "Hörschleife" bereits über 1.900 Aufrufe! Herzlichen Glückwunsch!

IndukTive Hörschleife (mit Untertitel)

"In Deutschland leben rund 15 Millionen schwerhörige Menschen. Einige von Ihnen tragen ein Hörgerät. Doch vor allem ältere Menschen haben oft trotzdem Probleme, Unterhaltungen, Vorträge oder Gottesdienste zu verfolgen. Die Nebengeräusche sind einfach zu laut. Deshalb haben viele Kirchen und öffentliche Einrichtungen eine sogenannte „IndukT ive Hörschleife" im Boden eingebaut. Auf Knopfdruck an ihrem Hörgerät können so Hörgeschädigte einen wesentlich klareren Klang empfangen. Das Problem ist nur: viel zu wenig Betroffene wissen davon weil sie nur schlecht oder gar nicht informiert sind." Zitat Marielle Sterra
"Michael Geisberger, Pastoralreferent der Katholischen Hörgeschädigten-Seelsorge im Bistum Augsburg, rät, beim Einbau induktiver Höranlagen auf die DIN-Norm zu achten: DIN EN 60118-4." Zitat

Über's Ohr gehauen - Geschäfte mit Hörgeräten;

ZDF, Frontal21;
Sendetermin: Dez 2010

Dieser Beitrag wurde aus der Sendung geschnitten und steht "aus redaktionellen Gründen" nicht mehr in der ZDF-Mediathek.
 

Entlastung für pflegende Angehörige - UT

Diesen Beitrag gibt es auch mit Untertiteln.

Einen Angehörigen zu pflegen, ist körperlich und seelisch eine große Belastung. Um so wichtiger ist es, sich als pflegender Angehöriger Entlastung zu verschaffen, um weiterhin Kraft für die Pflege zu haben. Doch welche Möglichkeiten der Entlastung gibt es? Was passiert, wenn ...

Sozialverband VdK Internet-TV:
>> zum Video (mit und ohne Untertitelung)

Dieser Beitrag ist nich speziell auf Schwerhörigkeit/Ertaubung bezogen, dennoch sehr informativ.